Sprechzeiten:
Mo, Di, Do: 8 - 18 Uhr
Mi und Fr: 8 - 12 Uhr
Tel. 0211-87 96 76-0

Prof. Dr. med. Mark Lankisch


Mark2
Prof. Dr. med. Mark Lankisch
Facharzt für Kardiologie, Innere Medizin und Diabetologie, Diabetologe (DDG)

 

Persönliches:

  • Familienstand: verheiratet, 4 Kinder
  • Geburtsort: Göttingen

 

Studium:

  • Studium der Humanmedizin an der Ruhr Universität Bochum
  • Aufenthalt an der Mayo Clinic, Rochester, MN, USA zur Erlernung wissenschaftlicher Arbeitsweisen

 

Klinische Ausbildung:

  • 2000 bis 2002: Assistenzarzt am Deutschen Diabetes Forschungsinstitut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Direktor: Prof. Dr. med. W.A. Scherbaum
  • 2001: Rotationsarzt im Koordinierungszentrum für klinische Studien an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Direktor: Prof. Dr. med. Ch. Ohmann
  • 2002 bis 2005: Assistenzarzt und Facharzt am Herzzentrum Wuppertal, Abteilung fürKardiologie, Lehrstuhl für Kardiologie der Universität Witten / Herdecke; Direktor: Prof. Dr. med. H. Gülker
  • 2005 bis 2006: Assistenz- und Facharzt am Deutschen Diabetes Forschungsinstitut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Direktor: Prof. Dr. med. W.A. Scherbaum
  • 2006: Facharzt für “Innere Medizin”
  • 2008: Teilgebietsbezeichnung “Kardiologie” und Zusatzbezeichnung “Diabetologie”
  • 2007 bis 2010: Oberarzt am Herzzentrum Wuppertal, Abteilung für Kardiologie, Lehrstuhl für Kardiologie der Universität Witten / Herdecke; Direktor: Prof. Dr. med. H. Gülker

 

Wissenschaftlicher Werdegang:

  • Promotion an der Universität Hamburg: Thema: Untersuchungen von einem Weizen-Amylase-Hemmer auf den Stoffwechsel von Gesunden, Übergewichtigen und Diabetikern.
  • Habilitation an der Universität Witten / Herdecke:Thema: Untersuchungen zur Prognoseverbesserung des Diabetes mellitus
  • Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Universität Witten/Herdecke (2014)

 

Zusatzqualifikationen:

  • 1998: 1. Amerikanisches Staatsexamen (USMLE Step 1)
  • 1999: 2. Amerikanisches Staatsexamen (USMLE Step 2); ECFMG English Test
  • 2002: 3. Amerikanisches Staatsexamen (Clinical Skills Assessment) in Philadelphia, USA. Berechtigung zur klinischen Ausbildung in den USA

 

Wissenschaftliche Tätigkeit:

Zahlreiche internationale und nationale Publikationen. Eine aktuelle Liste können sie über diesen Link einsehen:

Publikationen

 

 

Buch:

Scherbaum WA, Lankisch M, Neufang-Sahr A.: Pschyrembel Wörterbuch Diabetologie
Verlag de Gruyter, 2. Auflage, 2006

 

Ausgewählte Vorträge:

  • „Adding a single dose of insulin glulisine at breakfast or main meal to basal insulin and oral antidiabetic therapy, which patients of the OPAL study benefit most?“
  • 44th Annual Meeting of the European Association for the Study of Diabetes, Rome, 2008
  • “Hohe Prävalenz der diastolischen Dysfunktion bei Patienten mit neuentdeckter Glukosestoffwechselstörung“
    74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Mannheim, 2008
  • „Basal insulin and oral antidiabetic therapy plus a single dose of insulin glulisine in patients with type 2 diabetes: The OPAL study”
    67th Annual Meeting of the American Diabetes Association, Chicago, 2007
  • “Screening von KHK-Patienten auf eine Glukosestoffwechselstörung. Wann, wie und wen sollte man screenen? Datenbasis aus klinischen Studien“
    42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Diabetologie, Hamburg, 2007
  • „Humalog in der Schwangerschaft – eine retrospektive Analyse von 33 Fällen“
    37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Diabetologie, Dresden, 2002